Aufrufe
vor 3 Jahren

Winter Ausg 47_2018

  • Text
  • Ultimative
  • Exclusiv
  • Menschen
  • Zeit
  • Welt
  • Weihnachtsmarkt
  • November
  • Wasser
  • Dezember
  • Landau
  • Ausg
  • Magazin.de
Unsere Winterausgabe für November und Dezember 2018 sowie Januar 2019

Kulinarisches

Kulinarisches ...besondere winterliche Rezeptideen Deftiges Gulasch Von unserer Redaktion selbst erkocht Zutaten: Zubereitung: 1–2 große Zwiebeln, in kleine Würfel gehackt 1–2 Knoblauchzehen, sehr klein gewürfelt 150g Speck, klein gewürfelt 500g Rind- und Schwein, gewürfelt (alternativ auch mit Lamm!) 3–4 EL Paprikapulver, „rosen“ und/oder „edelsüß“ 2 Blatt Lorbeer 2 EL Rapsöl Salz, Pfeffer 1 Prise gemahlener Kümmel 2 EL Tomatenmark 150 ml Rotwein (aus der Pfalz natürlich!) 500 ml Fleischbrühe oder -fond Den Bräter mit dem Öl stark aufheizen und das Fleisch zusammen mit dem Speck scharf anbraten, damit schöne Röstaromen entstehen. Es sollte eine schöne Bräune rundum bekommen. Nun die Zwiebeln zufügen und kurz anschwitzen, erst danach den Knoblauch dazu (nicht zu früh, damit der empfindliche Knoblauch nicht verbrennt). Jetzt das Tomatenmark ganz kurz anrösten und gleich danach mit dem Wein ablöschen. Kurz aufkochen lassen. Nun die Gewürze, den Lorbeer und den Fond zugeben und mit geschlossenem Deckel auf niedriger Stufe lange köcheln lassen (je länger, desto besser), mindestens zwei Stunden. Ab und zu umrühren. Nach der Garzeit evtl. mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken. Dazu passen Klöße und Rotkohl, natürlich darf ein Rotwein nicht fehlen! Guten Appetit! Fotos: Pixabay 46

Rinderschmorbraten Zutaten: Zubereitung: 1 Rinderbraten ca 1,5 kg 2-3 Zwiebeln weiße Pfefferkerner Salz, Pfeffer aus der Mühle 1 Flasche kräftig-herben Rotwein Gewürzmischung Sauerbraten (Koriander, Piment, Paprika, Wacholderbeeren, Senfkörner, Lorbeerblätter, Nelken, Zimt, Thymian) Öl zum Anbraten (Rapsöl) Ahornsirup Sojasauce (ohne Zucker) etwas Paprika und Curry Kalte Butter zum Montieren der Soße Einlegezeit ca 2 Tage Den Rinderbraten in eine große Schüssel legen, mit den Gewürzen einreiben und mit dem Rotwein übergießen. Die Zwiebel schälen und halbieren und die Hälften auf das Fleisch legen. Falls noch nicht alles Fleisch bedeckt ist, dies mit etwas Salz bestreuen. Mindestens einmal während der Einlegezeit wenden. Den Braten aus dem Sud nehmen, von sämtlichen Gewürzresten säubern und trocken tupfen. Den Sud abseihen, aber die Zwiebelhälften beiseite legen. In einem große Bräter das Öl stark erhitzen und das gesäuberte Fleisch rundherum gut braun anbraten. Wenn das Fleisch kräftig braun ist mit dem Einlege-Sud ablöschen. Die Zwiebeln dazu geben und auf kleiner Flamme mit geschlossenem Deckel 2 – 2 ,5 Std. weiter schmoren. Zwischendurch wenden und noch etwas von dem Rotwein-Sud zugeben.Wenn das Fleisch zart ist, dann herausnehmen und in Alufolie packen und warm stellen. Die Soße mit eiskalter Butter montieren und mit Soja-Sauce, Ahornsirup, Paprika und Curry abschmecken. Den Braten in Scheiben schneiden, und mit der Soße anrichten. Dazu passen Kartoffelklöße oder Spätzle sehr gut. Man kann Rotkraut oder auch Mischgemüse dazu reichen. Weinempfehlung: Ein kräftiger Spätburgunder, leicht gekühlt online-tipps.info die ultimative Branchen-Info — exclusiv beim 47