Aufrufe
vor 3 Wochen

pfalz-magazin Herbst 13-60

  • Text
  • Wwwdaspfalzmagazinde
  • Herbst
  • Twain
  • Deutschen
  • Fleisch
  • Steinmetz
  • Menschen
  • Pfalz
  • Vitamin
  • Zeit
  • Wein
  • Kartoffeln
Alles Lesen, was in der Pfalz interessant ist zu erleben, zu entdecken und zu genießen!

Sonstiges

Sonstiges Herbstzeit — die Natur lädt ein zum Erntedank Jetzt beginnt sie wieder – die schönste Jahreszeit im Jahr. Keine andere Jahreszeit spricht unsere Sinne auf so mannigfaltige Art und Weise an wie der Herbst. Die Blätter an den Reben verfärben sich und tauchen die Rebenlandschaft in der Herbstsonne in ein betörendes Feuerwerk von Farben. Der „goldene Herbst“ beginnt. Diese Bezeichnung hat in Deutschland eine jahrhundertelange Tradition; sie wurde nachweislich bereits vor mehreren hundert Jahren verwendet, wobei das exakte Datum des Aufkommens nicht gesichert ist. Das nordamerikanische Pendant ist der „Indian Summer“. Das Phänomen wird begleitet von einem strahlend blauen Himmel, warmer Witterung und einer besonders intensiven Blattverfärbung in den Laub- und Mischwäldern. Die Herbstzeit ist aber nicht nur die Zeit der Farbexplosionen, sondern auch der Erntezeit. In den Weinbergen herrscht rege Betriebsamkeit und die Weinlese läuft auf Hochtouren. Jetzt ist auch Erntezeit für die typischen Produkte der Region: Esskastanien, in der Pfalz als „Keschde“ bezeichnet, Äpfel, Kürbisse in allen Formen und Farben und vieles mehr. Auf den Speisekarten der zahlreichen Restaurants stehen nun auch Pilze und Wild aus dem heimischen Wald und die Köche kreieren daraus köstliche Menüs. Normalerweise laden besonders in der Pfalz zahlreiche Feste rund um den neuen Wein zum Feiern ein. Zum Glück fallen nicht alle Feste aus, sondern in kleinerem Rahmen laden Weinfeste und andere Veranstaltungen wieder zum Feiern und Genießen ein. Auch Open Air Konzerte finden wieder statt, zwar nicht in den gewohnten Formen, aber das kulturelle Leben ist wieder erwacht und man sieht es den Menschen an, dass sie das lang Vermisste endlich wieder genießen können. Die Winzerhöfe und Straußenwirtschaften öffnen wieder ihre Türen. Als historisches Vorbild für die Straußwirtschaft wird meist der Erlass „Capitulare de villis vel curtis imperii“ Karls des Großen aus dem Jahr 812 zitiert – in diesem wurde angeblich den Winzern der Betrieb von „Kranzwirtschaften“ erlaubt, die durch einen ausgehängten Kranz aus Reben oder Efeu kenntlich gemacht wurden. Speziell in der Pfalz, Rheinhessen und im Rheingau ist dies von Winzern und Weinbauern ein saisonal geöffneter Gastbetrieb, in dem die Erzeuger zu bestimmten Zeiten ihre selbst erzeugten Weine direkt vermarkten. 86

Fotos: Linke Seite Pixabay, unten: Thomas Steinmetz Mittlerweile haben sich daraus kleine Weinstuben mit romantischen Höfen entwickelt, welche neben den Weinen kleine saisonale Köstlichkeiten anbieten, wie der typische Pfälzer Teller oder eingelegter Handkäse mit Zwiebeln und Brot, vielerorts auch „Handkäs mit Musik“ genannt. Hausmacher Wurst, Zwiebel- oder Speckkuchen und durch die Nähe zum Elsass auch oft Flammkuchen ergänzen die meist kleineren Karten. Eingeleitet wird der Herbst meist im September durch den sogenannten „Altweibersommer“. Es handelt sich um eine Phase gleichmäßiger Witterung im Spätjahr, die durch ein stabiles Hochdruckgebiet und ein warmes Ausklingen des Sommers gekennzeichnet ist. Das kurzzeitig trockenere Wetter erlaubt eine gute Fernsicht, intensiviert den Laubfall und die Laubverfärbung. Durch die klare Luft glänzen die silbrigen Spinnenfäden, mit denen junge Baldachinspinnen durch die Luft segeln wie sibergraue Haare älterer Frauen. Daher auch der Name. Mit „weiben“ wurde im Althochdeutschen das Knüpfen der Spinnweben bezeichnet. Andere Begriffe für die milden Herbsttage kann man einfacher deuten, sind jedoch zum Teil lediglich weitere sekundäre Interpretationen der – unsicheren – Urbedeutung. Aber egal, wir sind jedenfalls fasziniert vom Herbst, denn es ist wirklich eine Art „Hoch“-Zeit. Es ist auch die Zeit der Entedank- und Winzerfeste, aber wie eingangs schon erwähnt, alles in kleinerem Rahmen. Am 1. Oktober wird die 83. Pfälzische Weinkönigin gewählt. Egal, wie viele Kandidatinnen sich der Jury stellen, Grund zum Jubeln haben sie alle. Denn auf die Königin und die Prinzessinnen warten gleichermaßen ein prall gefüllter Terminkalender mit vielen interessanten Begegnungen im In- und Ausland. Es ist Herbst – die beste Jahreszeit, zum Feiern. RS f 147 97