Aufrufe
vor 3 Monaten

PFALZ-MAGAZIN Frühling 1258

  • Text
  • Traum
  • Salz
  • Spargel
  • Milch
  • Zeit
  • Wein
  • Steinmetz
  • Meerrettich
  • Menschen
  • Schokolade
Das neue Pfalz-Magazin ist da! Alles erfahren, was es rund um Pfälzische Lebensart, Genuss, Kultur und Reisen geht!

Uralte Rezept-Ideen

Uralte Rezept-Ideen Kraut-Hackfleischtopf Es gibt diese Köstlichkeit in den verschiedensten Regionen und unter unterschiedlichsten Namen. Ob es nun im kühlen Norden ist unter „Jägerkohl“ oder „Krümelhack“ und im Süden eher „Faulenzer-Krautwickel“, „Schlambes“, „Schlabbekappes“ oder „Wutzefudder“, um nur einige zu nennen. Es sieht nicht nur profan und schnell gekocht aus, ist es auch. Aber so einfach dieses Essen auch ist, es ist vor allem preiswert, supergesund und einfach nur lecker. Natürlich ist es solch einem Gericht, welches in den verschiedenen Regionen gekocht wird, nur logisch, dass es hier mannigfaltige verschiedene Rezepturen gibt. Wir von der Redaktion haben uns in die „ungarische“ Version verliebt, daher nun diese Version. Es ist auch kein Zufall, dass sie dem „Szegediner Gulasch“ nicht ganz unähnlich ist. Es eignet sich übrigens hervorragend als „Low-Carb-Essen“, wenn man die Beilagen ganz einfach weglässt. Foto: Weißkraut (bzw. Weißkohl) (Brassica oleracea convar. capitata var. alba), ein sehr unterschätztes „Arme-Leute-Essen“. Preiswert, supergesund und lecker. Foto: vomfeld.at 54

Zutaten für 4 Personen 1 Zwiebel, klein gewürfelt 2-3 Zehen Knoblauch, klein gehackt 500 g Rinderhack 1 kleiner Weißkohl-Kopf ca. 150-200 ml Weißwein je 1 TL Cumin, Pfeffer und Kümmel ca. 3 EL Sojasoße 3 EL süßer Paprika, 1 EL Paprika rosenscharf 3 EL Tomatenmark Etwas Öl zum Anbraten 100 g Joghurt (oder Saure Sahne bzw. Schmand) Zubereitung: Das Hackfleisch im heißen Öl scharf anbraten. Danach herausnehmen und mit der Flüssigkeit des Knoblauchs und der Zwiebeln die Röstaromen vom Topfboden mit dem Kochlöffel ablöschen. Nicht anbrennen lassen! Jetzt das Tomatenmark hinzugeben und ebenfalls nur kurz mitschwitzen. Sofort danach mit dem Weißwein ablöschen und kurz aufkochen lassen. In der Zwischenzeit den Weißkohl in feine Streifen schneiden. Nun das Hackfleisch wieder zugeben, zusammen mit den restlichen Gewürzen und der Sojasoße. Dem Ganzen jetzt noch etwas Hitze geben. Dann den Weißkohl zugeben und alles umrühren. Zugedeckt bei kleiner Flamme schmoren lassen. Dauer nach gewünschter Bissfestigkeit. Mindestens etwa 30-40 Minuten. Dazu passen Kartoffeln oder Kartoffelbrei. Beim Servieren den Klecks Joghurt oben auf geben, bzw. Schmand. f 55