Aufrufe
vor 3 Wochen

PFALZ-MAGAZIN Frühling 1258

  • Text
  • Traum
  • Salz
  • Spargel
  • Milch
  • Zeit
  • Wein
  • Steinmetz
  • Meerrettich
  • Menschen
  • Schokolade
Das neue Pfalz-Magazin ist da! Alles erfahren, was es rund um Pfälzische Lebensart, Genuss, Kultur und Reisen geht!

50 48 Foto: Thomas

50 48 Foto: Thomas Steinmetz

Was passt denn nun zusammen? Bei der Verkostung von Wein und Schokolade gilt immer: Zunächst die Nase einsetzen, dann den Wein probieren und anschließend die Schokolade im Mund schmelzen lassen. Als Faustregel kann man sich merken: Weiße Schokolade zu fruchtsüßen Weinen (siehe Bild links), Milchschokolade zu kräftigen Weißund Rotweinen, dunkle Schokolade passt zu gerbsäurereichen Rotweinen. Schokolade und Rotwein Die beste Geschmacksarchitektur erreicht man mit der Einhaltung folgender Grundregeln: 1) Je höher der Kakaoanteil in der Schokolade, desto trockener und gehaltvoller darf der Wein sein. 2) Zu edelbitteren bis zartbitteren Schokoladen sollten grundsätzlich komplexe Rotweine gereicht werden. 3) Dunkle Schokoladen vertragen sich besonders gut mit kräftigen, fruchtbetonten und vor allem trockenen Rotweinen. 4. Je tanninhaltiger ein rotes Gewächs, desto milder sollte die Schokolade sein. (z.B. Cabernet Sauvignon, Syrah, und ähnliche) 5) Sehr herbe Schokoladensorten (etwa ab 60% Kakaoanteil), die weniger süß schmecken, ist ein eher fruchtiger Rotweintyp mit wenigen Tanninen und gefällig-rundem Charakter als Begleiter empfehlenswert (z.B. Dornfelder, Merlot oder Portugieser) 6) Zurückhaltende Rotweintannine, die etwa durch Cuvées ausgebaut wurden, zeigen sich sehr rund und schmelzig am Gaumen. Hier ist eine gute Verbindung mit einer Schokolade um 50% Kakaoanteil denkbar. 7. Höchste Kakaoanteile von über 85% harmonieren hingegen eher selten mit Weinen, da der überaus bittere Geschmack fast jeden Wein erschlägt. Vor allem die „99er Version oder gar 100% von LINDT“ neigt dazu, den Mund trocken zu machen. Ein echter Genuss ist hier zusammen mit einem Wein nicht mehr vorstellbar. 8. Milchschokoladen mit einem niedrigeren Kakaoanteil (typischerweise niedriger als 40%), vertragen keine allzu herben Weine. Je niedriger der Kakaoanteil, desto eher sollte man auf edelsüße Weine zurückgreifen. Beispiel: Zu 30%iger Schokolade eine liebliche Weißwein-Spätlese oder Auslese mit würzigem Geschmack, etwa Sauvignon blanc oder Gewürztraminer, während eine Verbindung von weißer Schokolade mit einem kühlen Eiswein geradezu himmlisch ist! TS ©Carles Rabada 49