Aufrufe
vor 3 Wochen

PFALZ-MAGAZIN Frühling 1258

  • Text
  • Traum
  • Salz
  • Spargel
  • Milch
  • Zeit
  • Wein
  • Steinmetz
  • Meerrettich
  • Menschen
  • Schokolade
Das neue Pfalz-Magazin ist da! Alles erfahren, was es rund um Pfälzische Lebensart, Genuss, Kultur und Reisen geht!

Titelthema Gelassenheit

Titelthema Gelassenheit Ohne Angst in die Zukunft blicken Wir leben seit einem Jahr in einer Zeit, in der unsere Gesellschaft weltweit tief gespalten zu sein scheint. Die einen haben sich der bodenlosen Angst vor einem unsichtbaren, aber brandgefährlichen Virus hingegeben und die anderen scheinen allen Warnungen der Politik und der Medien zu trotzen und behaupten gar, dass man mit den Maßnahmen die Grundrechte der Bürger „mit Füßen tritt“. Eine Grauzone scheint es nicht zu geben... von Thomas Steinmetz Es ist schon lustig. Ich lache tatsächlich über mich selbst, denn ich hatte den inneren Drang, in unserer aktuellen Ausgabe etwas zu schreiben, wovon ich selbst am allermeisten brauche, gerade in unserer derzeitigen Situation. Ich möchte nun nicht ausführen, was das „große C-Thema“ weltweit verursacht mit uns Menschen. Da könnte man ganze Bücher darüber schreiben – und das würde mir persönlich zur Zeit tatsächlich sogar leichter fallen, hierüber einen Artikel zu verfassen. Aber mein Thema ist die Gelassenheit. Wikipedia ist da sehr prosaisch-nüchtern: Gelassenheit, Gleichmut, innere Ruhe oder Gemütsruhe ist eine innere Einstellung, die Fähigkeit, vor allem in schwierigen Situationen die Fassung oder eine unvoreingenommene Haltung zu bewahren. Sie ist das Gegenteil von Unruhe, Aufgeregtheit, Nervosität und Stress. (Jetzt muss ich gerade tief atmen). Wie kann man dieses schwierige Thema so leichtfüßig definieren?… Wenn man innerlich viel zu aufgewühlt von den Umständen ist? Foto: Sandra auf dem Hambacher Schloss ©Thomas Steinmetz 16 12

« Was ist mit der echten inneren Ruhe, dem inneren Frieden, der Gelassenheit, die nicht von äußeren Umständen abhängig ist? Ich habe mir vorgenommen, in diesem Artikel sehr ehrlich und direkt zu sein. Und mein Eindruck in den letzten zwölf Monaten, als dieses seltsame C-Thema aufkam und unser ganzes Leben maßgeblich beeinflusst hat, ist die Tatsache, dass das Thema nicht nur allgegenwärtig in unseren ganzen Medien ist, sondern auch in aller Munde bei allen Gesprächen mit allen Menschen. Man ist überhaupt nicht mehr fähig, irgend ein Thema anzuschneiden, ohne früher oder später auf das „Große C“ zu kommen. Damit noch lange nicht genug. Dieses Thema hat es fertig gebracht, einen tieferen Graben zwischen uns zu treiben, als das jemals zuvor der Fall war in der Geschichte. Es kommt mir fast so vor, als wäre es das wichtigste Thema, ob ich nun zu den „Verschwörungsschwurblern“, „Aluhutträgern“ und „Covidioten“ gehöre oder doch eher zu den „Linientreuen“, den „Tagesschau-Guckern“, den „Merkel - Drosten - Wieler - Söder und Lauterbach- Hörigen“, die alles kritiklos abnicken, was da von frühmorgens bis spätabends in den Massenmedien in die Ohren gepustet und auf die Augen gehauen wird. Egal, auf welcher Seite man hier steht, niemand gibt sich auch nur die geringste Mühe, Kompromisse zu sehen, am allerwenigsten die Regierung. Es ist gleichsam eine Art fundamentalistischer Religionskrieg in unserer Gesellschaft, ohne jegliche Spur von Toleranz auf beiden Seiten. Kaum jemand, der es wagt, zwischen den Stühlen zu sitzen oder einen Kompromiss zu formulieren. Denn diese sehr gewagte Kompromiss-Haltung wird gleich von beiden Seiten des Grabens beschossen – von den „Covidioten“, die alle Maßnahmen meiden wie der Teufel das Weihwasser, gleichsam wie von den „Corona-Verängstigten“, denen keine Maßnahme streng genug ist. Beide Seiten lassen einen Kompromiss gar nicht erst zu. Der Zerriss könnte tiefer gar nicht sein. Wer hätte das vor 12 Monaten noch gedacht – oder auch nur für möglich gehalten? Zurück zum Thema. Gelassenheit. Für ganz viele in unserer Gesellschaft wird diese Gleichmut und innere Ruhe ja fast schon erzwungen, indem man uns gebetsmühlenartig täglich einredet, „zuhause zu bleiben“, „Kontakte zu meiden“, „Aerosole zu verhindern“ und so weiter. Aber was ist mit der echten inneren Ruhe, dem inneren Frieden, der Gelassenheit, die nicht von äußeren Umständen abhängig ist? (Weiter auf Seite 15) Neu:Sportzahnmedizin „Fit beginnt im Mund“ Unsere Leistungen umfassen alle Bereiche der modernen Zahnmedizin Foto: ©Mr Xerty Ihr Lächeln ist unsere Leidenschaft Gerne beraten wir Sie ganz individuell, nach telefonischer Terminvereinbarung! Näheres unter: www.zahnarzt-fritz.de DR. MED. DENT. GÜNTHER FRITZ Hanns-Martin-Schleyer-Str. 4 76744 Wörth Telefon: 072718244 Telefax: 072718105 E-Mail: info@zahnarzt-fritz.de 14 13 15