Aufrufe
vor 11 Monaten

pfalz-magazin 13 63 APR 2022

  • Text
  • Wwwdaspfalzmagazinde
  • Bewegung
  • Foto
  • Ultimativen
  • Weine
  • Steinmetz
  • Zeit
  • Menschen
  • Pfalz
  • Wein
  • Spargel
Pfalz-Magazin Frühling 2022

Sonstiges

Sonstiges Frühlingsgefühle Gibt es sie wirklich? Die Sonne lacht, der Frühling ist da. Man sieht es über all, die Natur zeigt sich von ihrer besten Seite. Wir haben wieder Frühlingsgefühle, gibt es das wirklich? Mythos oder Wahrheit? Doch, Frühlingsgefühle gibt es wirklich. D ie Sonne ist schuld, denn Sonnenstrahlen machen einfach gute Laune, viele Menschen werden aktiver, flirten wieder und sind einfach gut drauf. Nicht umsonst heißt es, dass im Frühjahr die Hormone verrückt spielen. Wir wachen aus dem Modus der wenigen Aktivitäten auf, denn das Sonnenlicht hat auch eine positive Auswirkung auf unsere Psyche. Auch die Tierwelt erwacht aus dem Winterschlaf, Vogelgezwitscher weckt uns schon eine Stunde vor Sonnenaufgang. Von meinem Fenster aus, kann ich ein Turteltäubchenpaar beim turteln beobachten. Keinen Frage: Es ist Frühling. Sonnenstrahlen unterdrücken Melatonin und stimulieren Serotonin. Dieses euphorische Gefühl im Frühjahr lässt sich durch hormonelle Veränderungen erklären, denn im Frühling wird das im Winter sehr aktive Hormon Melatonin unterdrückt und der Stoffwechsel kommt neu in Gang. Im Gegenzug wird der Neurotransmitter Serotonin, welcher für bessere Stimmung sorgt, mehr ausgeschüttet. Im Winter ist der menschliche Melatoninspiegel grundsätzlich erhöht, weil es länger dunkel ist. Das intensivere Sonnenlicht im Frühling stimuliert hingegen das Serotonin. So fühlen wir uns wieder wacher und aktiver. Psychologische Untersuchungen haben außerdem gezeigt: Wenn Sonnenstrahlen auf die Haut treffen, schüttet das Gehirn vermehrt das Glückshormon Endorphin aus. Endorphin ist ein Botenstoff, der in der Hirnanhangdrüse gebildet wird, als Schmerzstiller wirkt und bei positiven Erlebnissen ausgeschüttet wird. Also nichts wie raus ans Licht, denn Frühlingsgefühle werden durch Sport und Spaziergänge im Sonnenlicht gesteigert – gute Laune und Glücksgefühle sind garantiert. Auch die Stresshormone werden weiter reduziert, die im Frühjahr ohnehin weniger produziert werden. 86

In vielen Studien wurde zudem belegt, dass Sport grundsätzlich einen stimmungsaufhellenden Effekt auf den Geist ausübt. Verantwortlich dafür sind die Botenstoffe, wie Endorphine und Morphine, die schmerzlindernde und stimmungsaufhellende Wirkung haben. Aber man muss ja nicht gleich übertreiben, ein Waldspaziergang oder eine Nordic-Walking-Tour durch die Weinberge sind schon einmal ein guter Anfang. Das Gute ist, dass bei uns in der Pfalz alles in greifbarer Nähe liegt und wir getrost, das Auto zu hause lassen können. Vitamin D– Durch Sonnenlicht gebildet Der Genuss von Sonnenstrahlen wirkt sich positiv auf die Stimmung aus. Zahlreiche Studien haben bewiesen, dass es einen deutlichen Zusammenhang gibt, zwischen gedrückter Stimmung und einem Vitamin D-Mangel. So wurden depressive Verstimmungen bei Menschen, die am Mittelmeer leben kaum festgestellt, bei Menschen, die in Skandinavien leben, häufiger. Wird ein Vitamin D- Mangel aber ausgeglichen, steigt die Laune. in der Leber modifizierten Cholesterin in der Haut her. Es ist wichtig für die Knochen, das Immunsystem und die Muskeln. Für uns Menschen ist das Sonnenlicht, mit seinem kompletten Farbspektrum wahnsinnig wichtig, weil wir darüber Botenstoffe, also Hormone, produzieren. Man kann auch mit einer Frühjahrskur ins Jahr starten. Jetzt wachsen wieder viele beliebte Wildkräuter und diese eignen sich besonders leicht und vital in den Frühling zu starten. Sie bringen den Stoffwechsel in Schwung. Besonders beliebt sind Brennnessel, Gänseblümchen, Löwenzahn, Spitzwegerich. Egal ob als Tee, Salat oder Smoothie, es sind wahre Jungbrunnen der Natur. Einfach ausprobieren, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und die gute Laune kommt von selbst. Also raus in den Frühling – er ist willkommen! RS Fotos: Pixabay Im Sonnenlicht bilden gesunde Menschen Vitamin D vor allem über die Haut. Dabei genügt es, Hände, Gesicht und Teile von Armen und Beinen von der Sonne bestrahlen zu lassen. Der Körper nutzt die UVB-Strahlung der Sonne und stellt Vitamin D aus einem zuvor Die ultimativen Tipps auf www.online-tipps.info f 147 97