Aufrufe
vor 2 Monaten

Frühlingsausgabe Pfalz-Magazin Apr-Mai 2020

  • Text
  • Mai
  • Weinfest
  • Genuss
  • April
  • Wein
  • Veranstaltungen
  • Juni
  • Menschen
  • Zeit
  • Pfalz
  • Basilikum
  • Spargel
Die neue Frühlingsausgabe des pfalz-magazins ist voll von den schönen Dingen des Lebens in der Pfalz und Nordbaden.

Gesundheit und Wellness

Gesundheit und Wellness Holismus der Ernährung von Necdet Terzi In dieser Ausgabe: „Wahrer Geschmack is(s)t, wenn sich in erster Linie die Geschmackssensoren des Darmes darauf freuen“ Das Wohlgefühl, welches sich nach dem Genuss einer Pizza oder Pasta, Kuchen, Torte und sonstiger Weizenprodukte einstellt, vor allem aus Weißmehl, kann ein Zeichen dafür sein, dass man schon Sklave eines manipulierten Geschmacks geworden ist. Vor allem, wenn man das Verlangen nach mehr davon bekommt. Wenn man täglich Weizenprodukte konsumiert und dadurch Gliadine und Gluten, diese sind beispielsweise in Saucen, Suppen und Wurst, sollte man einmal den Selbstversuch machen und ein paar Tage ganz auf Getreide verzichten. Höchstwahrscheinlich wird man handfeste Entzugserscheinungen durchleiden, wie etwa starke Müdigkeit, Gehirnnebel, Gemütsverstimmungen und Depressionen. Mit unverdauten Peptiden aus Milch, welche durch die Darmwand in den Organismus eindringen (hier handelt es sich genau genommen um opioide Exorphine, die in Verbindung mit Opioidrezeptoren im Gehirn eine ähnliche Wirkung im Nervensystem freisetzen wie Morphin) zusammenkommende Gliadine und Gluteninen des Weizens, sind berauschender denn je! Zwar verschleiert dieser Rausch unsere Sinne nicht wie etwa Drogen, vielmehr entsteht eine Nahrungsmittelsucht. Das nach dem Stillen dieser Sucht entstehende Wohlgefühl ist schlichtweg das Betäuben der Sinne, was schläfrig macht. Natürlich kommt es dabei auf die verzehrte Menge und Häufigkeit an. Ein paar Scheiben Vollkornbrot am Tag, eine Pizza in der Woche oder eine Portion Nudeln in der nächsten Woche machen natürlich nicht so süchtig, wie wenn man Kuchen, Torte, Kekse, Pizza, Pasta, Suppen, Saucen, Wurst und andere Fertigprodukte mit Weizenmehl jeden Tag isst. Aminosäuren) im Darm zurückbleiben, kann es insbesondere im Dünndarm zu einer chronischen Entzündung und Verkümmerung von Darmzotten kommen. Während Kasein bereits in der Steinzeit als Bindemittel für Farben genutzt wurde, trägt auch Gluten nicht ohne Grund den Beinamen „Klebereiweiß“. In der Industrie kommt Gluten sogar für die Herstellung von Klebstoffen zum Einsatz. Ähnlich wie das Kasein verkleistert auch das Gluten im wahrsten Sinne des Wortes den Darm und behindert somit die Nährstoffresorption. Der daraus resultierende Nährstoffmangel kann langfristig zu physischen und psychischen Schäden führen. Foto: Savarin in Bad Dürkheim. Da die meisten Menschen Kasein und Gluten aufgrund von fehlenden Enzymen nicht vollständig verwerten und unverdaute Peptide (d.h. organische Proteinverbindungen aus mehreren 16 58

Ähnlich dürfte es um andere westliche Gesellschaften stehen, in denen Milch und Weizen als moderne Grundnahrungsmittel den Speiseplan bestimmen. Symptome wie Unwohlsein oder Magendruck mögen von vielen hingenommen werden, während andere Leiden wie Migräne, Entzündungskrankheiten, Gelenkschmerzen, Depressionen, Haut- und Atemwegserkrankungen erst gar nicht mit Kasein und Gluten in Verbindung gebracht werden. Dabei verschwinden diverse Beschwerden bei einer kasein- und glutenfreien Ernährung wie von selbst. Kuhmilch und Weizen – Störenfriede in unserer Ernährung Vielleicht kennen Sie es von sich selbst: Man gönnt sich beim Treffen im Café den gelegentlichen Latte Macchiato, obwohl man weiß, dass es danach Bauchschmerzen gibt. Man greift im Restaurant beherzt in den Brotkorb, obwohl das bestellte Hauptgericht den Hunger allemal stillt. Wir nennen diese Rituale „Esskultur“. Dass Kuhmilch und Weizen aus der Perspektive der menschlichen Evolution absolute Neulinge auf unserem Esstisch sind und aufgrund der fehlenden Anpassung unseres Verdauungssystems eine enorme Last für unseren Organismus darstellen, ist den meisten Genießern nicht bewusst. Sowohl Weizen- als auch Kuhmilchproteine sind heutzutage beinahe omnipräsent in verarbeiteten Lebensmitteln. Wenig erstaunlich sind daher die zunehmenden Unverträglichkeitsreaktionen bei Konsumenten. Während die Schulmedizin jedoch ausschließlich Milcheiweißallergikern, Laktoseintoleranten und Zöliakiekranken von Milch- bzw. Weizenprodukten abrät, wirken sich die Proteine dieser Lebensmittel scheinbar auch auf gesunde Menschen negativ aus. Die Ernährungsphilosophien wechseln sich gegenseitig ab. Heute gilt dies als ungesund und morgen das. Und nicht selten wird behauptet, dass jenes, was gestern noch ungesund war, plötzlich äußerst gesund sei oder umgekehrt. Man sollte sich nicht mehr verwirren lassen und vor allem nicht mehr weismachen lassen, dass man – um Genuss erleben zu können – „sündigen“, also ungesunde Produkte essen müsste. Wahrer Genuss ist nur mit solchen Lebensmitteln möglich, die Ihrem Körper Kraft und Energie schenken und nicht mit industriellen Kreationen, die Ihren Organismus belasten und schwächen. Der vermeintliche Genuss, den wir beim Verzehr mancher ungesunder Nahrungsmittel zu verspüren glauben, ist lediglich die Befriedigung einer Sucht – ganz ähnlich wie das Glück eines Rauchers beim Lungenzug oder die Seligkeit eines Alkoholikers in der Erwartung seines nächsten Rausches. Der Lohn von Speis und Trank sollte die vollkommene Gesundheit und umwerfende Schönheit sein, welche zugleich für eine Klarheit unserer Gedanken und Reinheit unserer Gefühle sorgt und so unsere Organe, Geist und Seele mit den richtigen Nährstoffen versorgt. Die europaweit einzige Gesundheitsküche von Savarin in Bad Dürkheim konzentriert sich schon seit 1890 ununterbrochen auf solche Nährstoffe, aus der die Speisen und Getränke zubereitet werden; völlig ohne Zusatzstoffe, unnatürliche Zutaten und Produkte der Industrie jeglicher Art. Da solche Nährstoffe nicht in Masse vorhanden und schwer zu beschaffen sind, schließt diese Gesundheitsküche von Savarin im Januar, Februar, September und Dezember. In dieser Zeit sind diese Nährstoffe sehr knapp. So gesehen ist Savarin auch kein Restaurant im üblichen Sinne, egal ob mit oder ohne all diesen Bewertungen der Restaurant-Bewerter. Dafür trägt Savarin unter allen gehobener Küchen Deutschlands die offizielle Auszeichnung „Gesundheitsküche“, die bisher für keine andere Küche vergeben worden ist. „ Wer Richtiges isst, braucht keine Medizin. Wer Falsches isst, dem nützt keine Medizin“ Ihre Experten für refrak ve Laser- und Linsenchirurgie in der Metropolregion! »Mit unseren vielfältigen OP-Methoden und Dank hochpräziser Technik können wir auch kombinierte Refraktionsfehler so korrigieren, dass die Patienten danach brillenunabhängig sind« Prof. Dr. Holzer Praxis & OP City Center Weinheim Bahnhofstraße 18 | 69469 Weinheim Telefon: 06201 - 87 87 24 info@augenzentrum-holzer.de www.augenzentrum-holzer.de Praxis Am Na onaltheater Goethestraße 16a | 68161 Mannheim Telefon: 0621 - 222 44 info@augenzentrum-rabsilber.de Besuchen Sie uns auch auf Facebook: Augenzentrum Weinheim & Mannheim f © 59

Pfalz-Magazin

Frühjahr Feb-Mrz 2019
pfalz-magazin Apr-Mai 2019
Pfalz-Magazin Sommerausgabe 10-50 Jun-Aug 2019
Pfalz-Magazin Winter 52-2019
Frühlingsausgabe Pfalz-Magazin Apr-Mai 2020
Pfalz-Magazin Frühjahr 2018
Frühling 2018 APR-MAI
pm 0945 JUN 2018
Herbstausgabe 10-46 Sept-Okt 2018
Winter Ausg 47_2018
Frühjahrs-Ausgabe Nr. 53 Feb.-Mrz. 2020
Frühlingsausgabe Pfalz-Magazin Apr-Mai 2020
Sommerausgabe Pfalz-Magazin 55_2020