Aufrufe
vor 3 Jahren

Frühjahr Feb-Mrz 2019

  • Text
  • Wein
  • Ultimative
  • Exclusiv
  • Pfalz
  • Steinmetz
  • Suppe
  • Feldsalat
  • Menschen
  • Februar
  • Weine
  • Magazin.de
Unsere neue Ausgabe für das Zeitfenster Februar-März 2019. Alles Wichtige erfahren über die Themen Wein, Genuss, Kultur und Reisen für die Region Pfalz, Rhein-Neckar und Nordbaden

Kunst und Kultur Malerei

Kunst und Kultur Malerei Emil Schumacher *29. August 1912 in Hagen, † 4. Oktober 1999 in Spanien Ausstellung des Künstlers in der Galerie Z in Landau Nachdem Emil Schumacher von 1931 bis 1934 an der Kunstgewerbeschule in Dortmund studierte, war er als freier Maler tätig, ohne dass er sich an irgend welchen Ausstellungen beteiligt hätte. Unter den Nazis wurde ihm die „Reichskammer der Bildenden Künste“ verwehrt, mit der Begründung von Kulturbolschewismus. Diese Bezeichnung verwendeten die Nazis gerne und oft für Kunst, die nach ihrer Ansicht einem Kulturverfall unterliegen würden und behaupteten, diese Kultur würde russisch-kommunistischer Herkunft sein, die dem Geist des Nationalsozialismus entgegen stünde. Später sprach man bekanntlich gar von „Entarteter Kunst“. Während des Krieges arbeitete er infolge dessen als Technischer Zeichner in Hagen. Sobald der Krieg jedoch zuende war, kehrte er wieder zu seinen malerischen „Wurzeln“ zurück. Ausstellung „Emil Schumacher“ Eröffnung Sonntag, 10. März 2019, 11:00 Uhr Begrüßung: Dr. Maximilian Ingenthron vom 10. März – 21. April 2019 Galerie Z | Kaufhausgasse 9 | 76829 Landau Danach, etwa ab 1950, wagt Schumacher erste Schritte zu völlig neuen Herangehens- und Denkweisen in der Malerei. Seine Arbeit wird völlig abstrakt, bar jeder Vorstellung, noch Idee oder Konzept; er lässt sich allein von seinen Gefühlen bei seiner Kunst leiten. Stets geht Schumacher das Objekt direkt an. Er hat sozusagen ein „Rendezvous“ mit dem Material an sich, mit dessen Haptik und mit seinem Duktus – und lässt dem Bild quasi seinen eigenen Willen. Dabei entstehen nahezu dreidimensionale „Geschöpfe“. Er arbeitet also nicht „gegen“, sondern „mit“ dem Ausgangsmaterial. Emil Schumacher braucht keinen direkten Bezug zur augenscheinlichen Wirklichkeit. Er dringt vielmehr in seine Arbeit ein, geht unter seine Oberflächen und entspringt gleichsam mit unbändiger Kraft in einem Farbrausch darunter hervor. TS Emil Schumacher „Paripa“ | 1961 Öl und Sand auf Leinwand. 100 x 80 cm galerie z | Einrahmungen | Moderne Graphik | Skulpturen | Ölgemälde | Kaufhausgasse 9, 76829 Landau Telefon 0 63 41 | 8 64 94 Telefax 0 63 41 | 99 56 98 www.galerie-z.com info@galerie-z.com Ansprechpartner: Uschi Zoller, Peter Büchner Foto: Fotolia Uschi Zoller und Peter Büchner Mitglied im Bundesverband Bild & Rahmen © 32

Emil Schumacher Ohne Titel. Mischtechnik. Karton. 79,5 x 59,1cm online-tipps.info die ultimative Branchen-Info — exclusiv beim 33